Panoramapensionmit landschaftlichen Impressionen

Kostenlos für unsere Gäste. „AlmencardPlus“ mit einer Vielzahl an Möglichkeiten.

Unsere Angebote & Arrangements

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr.

No Offer yet

Anfrage

Servicebar rechts Button Anfrage Anfrage

Angebote

trend media

Urlaub im Pustertal – Südtirol

Der Rienz entlang – Auf einer Höhe von 700 bis ca. 1600 m erstreckt sich im Osten Südtirols das Pustertal, wo sich die Bergmassive der Drei Zinnen und der Sextner Dolomiten erheben. Sie haben während Ihres Urlaubes im Pustertal – Südtirol die Auswahl an unzähligen Wander-, Forst- und Kletterwegen, hinauf auf den höchsten Gipfel des Tales. Die unberührte Natur wird Sie ständig begleiten und Sie mit zauberhaften Naturschauspielen immer wieder zum Staunen bringen.

Das ganze Jahr über finden Sie ein breites Sportangebot: Klettern, Wandern, Mountainbiken, Paragleiten, Rafting – und im Winter steht Ihnen die weiße Pracht im Skigebiet Kronplatz, das im Pustertal von Reischach und Olang aus erreichbar ist, am Helm Haunold zur Verfügung. Für Radbegeisterte gibt es einen gut ausgebauten Radweg, der sich von Mühlbach bis Lienz erstreckt. Ein Urlaub im Pustertal – Südtirol lässt keine Urlaubswünsche unerfüllt!

Jetzt kostenlos & unverbindlich anfragen!

Die malerische Stadt Bruneck im Pustertal

Die malerische Stadt Bruneck im Pustertal

Bruneck – lebhaft und gleichzeitig ein Städtchen für Menschen, die während ihres Urlaubes im Pustertal/ Südtirol Ruhe und Erholung suchen. Im Kern historisch, rundherum natürlich ländlich. Mit reichhaltigem Freizeitangebot, die naturbelassene Bergwelt der Dolomiten und der Zillertaler Alpen und das Aufeinandertreffen städtischer Kulturgeschichte und ländlichen Brauchtums. Bruneck – attraktive Einkaufstadt, die zum Shopping-Erlebnis mit Altstadt-Flair einlädt.

 

Wandern am Kronplatz

Wandern & Bergsteigen – „Eine Symphonie aus Wiese, Wald und sanftem Höhenzug, dahinter das Fortissimo und heller Fanfarenklang aufjubelnder Türme und Grate der Dolomiten auf der einen Seite und der Zillertaler Alpen auf der anderen.“…

Wanderrouten

Zum Issinger Weiher und Irenberghof

Tourenverlauf:
Von Issing (986 m) der Markierung 5 folgend süd- und südwestwärts leicht bergab zum Issinger Weiher, dem idyllischen Badesee (912 m). Dort zum Kräutergarten Bergila. Anschließend westwärts die von Kiens kommende Straße überqueren und bald zur Latschenbrennerei. Hier erklärt und zeigt Herr Niederkofler dem Besucher gerne, wie viele Latschenkiefern (Legföhren) für ein Fläschen des kostbaren und heilkräftigen Latschenöls gebraucht werden. Dann der Markierung 1 teils abseits, teils auf der nach Kiens führenden Straße südwärts bis zum links abzweigenden Fußweg 8A (850 m). Dies ist ein wunderschöner, großteils eben, teilweise auch kurz aufwärts verlaufender Waldweg. Wo der Weg besonders steile und felsige Waldhänge durchquert, ist er gut mit Holzgeländern abgesichert. Ein Stück oberhalb des Weges befindet sich im unwegsamen Felsgelände eine Höhle, das „Kofelloch“. Ab und zu gibt eine Lichtung den Blick frei zum Schloss Ehrenburg. Der Wanderpfad führt geradewegs nach Irenberg. Dort Rast und Einkehr im Gasthaus (1031 m) inmitten weiter sonniger Wiesen. Der Rückweg folgt nordwärts der Markierung 6; zuerst kurz auf der Autozufahrt und dann auf einem breiten Forstweg überqueren wir den bewaldeten Irenbergrücken (1035 m) bis zur rechts abzweigenden Markierung 6 A und kehren dieser folgend durch Wald und Wiesen nordwärts nach Issing zurück.

Zu den Glittnerseen

Tourenverlauf:
Anfahrt mit dem Pkw von Lüsen zum Kirchlein von Flitt und zum nahen Parkplatz (1383 m; ab Lüsen 3 km). Nun über den breiten Wirtschaftsweg stets der Markierung 10 (anfangs auch 2) folgend zunächst längere Zeit durch Wald zu den Glittnerställen (1991 m), weiter der Markierung 10 folgend durch Bergwiesen und an Almhütten vorbei nahezu eben südostwärts zur Turnaretsch-Hütte (2030 m; Almschutzhaus mit Sommerbewirtschaftung) und von da auf Wiesenpfad durch ein Tälchen hinauf zu den Glittnerseen (2151 m); schöner Aussichtspunkt. – Rückkehr: Am Kamm entlang nordwärts der Markierung 10 folgend und das Glittnerjoch (2188 m) überschreitend zur Wieseralm (2054 m), über den Jakobskopf (2116 m) weiter zum Jakobs-Stöckl (2026 m, nahebei die Astalm), hier links ab, auf Weg 2 hinunter zur Genaideralm (1913 m) und auf der Almzufahrt und später teilweise auf dem abkürzenden Fußweg durch Bergwiesen und Wald hinunter zum Parkplatz Flitt.

Ehrenburg-Kienberg-Montal-Runggen-Kreuzweg-Ehrenburg

Schöne und abwechslungsreiche Wanderung für alle, die ruhige Wege lieben.
Wir empfehlen etwas Proviant und zum Trinken mitzunehmen.

Tourenverlauf:
Ausgangspunkt: Ehrenburg (806 m)/Panoramatafel, Parkplatz neben dem Koflerhof.
Auf der Straße zuerst in südlicher Richtung etwa 500 m durch das Dorf bis zum Gasthof Obermair und weiter bis zur Brücke über den Moarbach. Über die Brücke, dann der Markierung „Kienberger Weg“ folgend hinauf zu den Golser-Höfen (987 m) und zum Brandter-Hof (1.077 m). Nun auf der Straße weiter bis zur nächsten großen Kehre, dort ostwärts, quer durch den Wald hinunter zum Rainer-Hof oberhalb Runggen (937 m); in südwestlicher Richtung weiter bis Montal (860 m). Etwa 50 m auf der Hauptstraße ostwärts und dann auf dem Weg 10 zurück zum Weiler Runggen (861 m), auf geteerter Straße weiter bis zur 1. Kehre, dann in westlicher Richtung (Markierung 10 A) zurück nach Ehrenburg.

Ellen - Astjoch - Rastnerhütte - Ellen

Tourenverlauf:
Ellen – Kreuzner-Hof – Astjoch – Starkenfeld-Hütte – Rastner-Hütte – Kreuzner

Oberhalb des Hofes in westlicher Richtung bergauf, der Markierung 67 folgend, vorbei an der Jausenstation Walder-Alm. Außerhalb des Zaunes weiter bis zur Forststraße und über diese zur Kaser-Hütte. Links an der Hütte vorbei zu einem kleinen See (2.108 m), dann nordwestlich weiter aufs Astjoch (2.194 m). Nun westwärts hinunter zur breiten Almstraße (Markierung rot-weiß 67), auf dieser beinahe eben bis zur Pluner-Hütte (Berggasthof Starkenfeld, 1.936 m). Noch etwa 100 m weiter, dann zweigt nach Norden der Weg 68 zur Rastner Hütte ab. Dort zuerst ostwärts durch das Gatter, auf schmalem Steig an den Almhütten vorbei bis zum Waldrand, dann südöstlich weiter bis auf den breiten Almweg. Nun der Markierung 67 abwärts folgend (rechts die Lofar-Alm), auf breitem Steig zur Moas-Alm (1.801 m), nach dem Bach dann (1.727 m) auf dem Forstweg zurück zum Ausgangspunkt.

Footer – Anfragebox on scroll